Entspannungsabkühlung
Wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass beim Verblenden von Zirkonoxid-Gerüsten eine Entspannungsabkühlung zu empfehlen ist.

Wir empfehlen folgende Vorgehensweise, um Sicherheit zu gewährleisten:

Aufgrund der schlechten Wärmeleitfähigkeit von Zirkonoxid und Verblendkeramik kann es im Verbundsystem zu stärkeren Restspannungen kommen als beim Verblenden von Metallgerüsten. Insbesondere bei massiven Restaurationen kann man diesen thermischen Restspannungen durch langsames Abkühlen im letzten Brennvorgang bis unterhalb der Transformationstemperatur der Verblendkeramik bei ca. 600°C entgegenwirken.
Die geforderten Voraussetzungen für vollkeramischen Zahnersatz behalten ihre Gültigkeit:
  • Die Präparation muss den Anforderungen für Vollkeramik entsprechen, Hohlkehle oder Stufe mit abgerundeter Innenkante sind grundlegende Voraussetzung. Scharfe Präparationskanten inzisal oder okklusal sind zu vermeiden, alle Kanten sollten gerundet sein und einen Radius von 1,0mm möglichst nicht unterschreiten
  • Anatomisch gestaltete Gerüststrukturen zur Unterstützung der Verblendkeramik um Chiping zu vermeiden
  • Die Schichtstärke der Verblendkeramik sollte 0,7 bis 1,2 mm betragen
  • Nach der Korrektur der Okklusion durch den Zahnarzt muss entweder poliert oder ein Glanzbrand durchgeführt werden
Bitte beachten Sie die Gebrauchsanweisung und die Brandführung für die verwendete Verblendkeramik!